Zentrale

Tel.: 04321 8701-0

Alfons Markert + Co. GmbH

Gadelander Str. 135
24539 Neumünster • Germany

E-Mail: marsoflex@markert.de

Fachbegriffe

Glossar

Unser Glossar erklärt die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen, die auf dieser Seite verwendet werden:

Composite

Die Compositeschläuche, auch Folienwickelschläuche genannt, bestehen aus mehreren Folienlagen, sowie einer Innen- und Aussenspirale. Charackterisiert sind diese Schläuche vor allem durch Ihre Leichtig- und Biegefreudigkeit. Sie eignen sich ideal zum Transport von Mineralölprodukten, Lösungsmitteln, Laugen, Alkoholen und Kohlenwasserstoffen.

E-CTFE Beschichtung

Die medienberührenden Bereiche der Armatur oder Kupplung werden mit E-CTFE (Halar) oder einem vergleichbaren Kunststoff beschichtet. Dadurch wird ein effektiver Korrosionsschutz gegenüber aggressiven Medien erreicht.

Gummiknickschutz (GKS)

Der marsoflex Gummiknickschutz erhöht deutlich die Lebenserwartung von Schlauchleitungen. Er verstärkt die besonders belasteten Stellen hinter der Einbindung und reduziert so die Gefahr des Abknickens. Dank der elektrischen Ableitfähigkeit ist der Knickschutz auch in Ex-Bereichen einsetzbar.

Heavy-Fuel-Hose (HFH)

Der Aufbau unserer HFH-Schläuche ist ähnlich wie bei den MDO-Schläuchen. Der Unterschied besteht aus einem zusätzlichem Edelstahlgeflecht, sowie einer extra Decke aus Pyro. Eingesetzt werden die HFH-Schläuche in Schiffen.

Konfektionierung

Als Konfektionierung wird der Zusammenbau von einzelnen Komponenten zu einer Schlauchleitung bezeichnet.

Marine-Diesel-Oil (MDO)

MDO-Schläuche werden im maritimen Bereich eingesetzt und dienen als Brennstoffzuleitung zum Motor. Sie bestehen aus einem PTFE-Liner, einer Druckwendel, einem Edelstahlgeflecht und einer feuerfesten Decke aus Pyro. Um die grösstmögliche Sicherheit zu gewähren, müssen diese Schlauchleitungen einem Feuer von außen, mindestens für 45 Minuten standhalten.

Pyro-Hitzeschutz

Speziell für den Einsatz bei hohen Temperaturen entwickelt, kann diese Schutzdecke dauerhaft bei 260 Grad und kurzzeitig bei über 800 Grad (Flammeneinwirkung) eingesetzt werden. Zudem ist der Hitzeschutz auch dafür geeignet, die Schlauchaußentemperatur bei heißen Medien zu reduzieren und damit eine sichere Handhabung der Schlauchleitung zu gewährleisten.

Seite drucken Zum Seitenanfang a A
Unsere Homepage wird kontinuierlich aktualisiert.